Regeln
[ Home ] Strecke ] Teilnahme ] [ Regeln ] Teilnehmer ] Ergebnisliste ] Zeitplan 2011 ] Vorbereitung ] Organisation ] Projekte ] Laufberichte ] Presse ] Historisch ] Links ] Kontakt+Newsletter ] News(letter) ] Suchen

[ Home ]
[Home]
[48 Stunden Zeitlimit ab 2011]

_______________


Originaltext: Badwater Ultramarathon Race Rules

Bitte beachten: Diese Übersetzung der Regeln des Jahres 2007 für den Badwater Ultramarathon sind nicht verbindlich, sondern immer die Original-Regeln auf der Badwater Website: http://www.badwater.com/rules.html

Vorschläge für bessere Formulierungen nehme ich gerne entgegen: ralf@mybadwater.de
 

Allgemeine Regeln

1.) Es gibt drei Startzeiten für den Badwater Ultramarathon (6 Uhr, 8 Uhr, und 10 Uhr), aber alle Läufer in allen Gruppen laufen die gleiche Strecke. Die Läufer müssen jeweils zu der Ihnen zugeteilten Zeit anwesend sein. Die Läufer müssen sich, vorbereitet für den Lauf, 30 Minuten vor Ihrer Startzeit am Startpunkt anmelden. Die Startgruppen werden vom Renndirektor zugeteilt und sind nicht auf andere übertragbar. Während des Laufes werden Zwischenzeiten gemessen, um die Gesamtstände festzuhalten. Es gibt nur zwei Kategorien, die der Männer und der Frauen. Der Läufer jeder Kategorie mit der niedrigsten Gesamtzeit, ausgehend von seiner Startzeit, ist der Gewinner.

2.) Die Läufernummern müssen vorne am Körper getragen werden, und zwar unverändert, nicht gefaltet, und zu jeder Zeit des Rennens gut sichtbar. Sie dürfen nicht am Kopf getragen oder an einer Mütze angebracht werden.

3.) Die Uhr wird aus keinem Grund angehalten und läuft bis zum offiziellen Rennende, 48 Stunden nach der dem jeweiligen Läufer zugeordneten Startzeit. Alle Läufer müssen die Strecke nach Ende der 48. Stunde verlassen. Das Beenden des Laufes oder das Verbleiben auf der Strecke mit der Absicht, den Lauf fortzusetzen, ist nach 48 Stunden nicht mehr erlaubt.

4.) Folgende Zwischenzeiten müssen eingehalten werden:
- Stovepipe Wells: Innerhalb 12 Stunden ab der jeweiligen Startzeit (dringend angeraten)
- Panamint Spring Resort: Innerhalb 28 Stunden ab der jeweiligen Startzeit (verpflichtend)

Hinweis: Wer nach 28 Stunden Panamint Spring Resort nicht erreicht, wird disqualifiziert. Läufer dürfen weder offiziell noch inoffiziell den Lauf fortsetzen, wenn sie die Panamint Spring Resort Zeitstation innerhalb 28 Stunden nach ihrer Startzeit nicht erreicht haben.

Wenn außerdem ersichtlich wird, dass ein Läufer das Rennen nicht innerhalb 48 Stunden beenden wird, kann dieser Läufer zum Abbruch des Laufes gezwungen werden, auch wenn die 48 Stunden noch nicht abgelaufen sind.

5.) Jeder Läufer muss einzeln laufen, ganz links an der Straßenseite, oder links neben der Straße, mit Blickrichtung zum Gegenverkehr (Pacer ebenso).

6.) Die Läufer müssen sich an jeder der Zeitmessstationen zu erkennen geben. Die Zeitmessstationen befinden sich an mehreren Fixpunkten entlang der Strecke. Die Zwischenzeiten der Läufer werden in den Zeitmessstationen aufgezeichnet.

7.) Das Rennen endet bei Mt. Whitney Portals. Wenn der Läufer den Gipfel von Mount Whitney erklimmen will, wird er gebeten, die offiziellen Rennlogos zu entfernen und sicherzustellen, dass er die Erlaubnis des Forest Service dafür hat.

8.) Läufer, Crew und Mitarbeiter dürfen weder Landschaft noch Umwelt verunreinigen, beschädigen oder verschmutzen.

9.) Alle Läufer, Crewmitglieder und Mitarbeiter müssen zu jeder Zeit Höflichkeit, gutes Verhalten, Anstand und Sportlichkeit zeigen. Speziell Nacktsein ist nicht erlaubt.


 

Gesetzliche und bürokratische Angelegenheiten

1.) Alle Läufer müssen dem Bewerbungs- und Zulassungsprozess vollständig durchlaufen, alle Formulare ausfüllen und die notwendigen Gebühren bezahlen.

2.) Alle Läufer müssen den Teilnahmevertrag (Entry Contract) unterzeichnen.

3.) Alle Läufer und Crewmitglieder müssen das folgende Formular unterzeichnen: Accident Waiver and Release of Liability / Release of Name and Likeness. Jeder Teilnehmer muss das vollständig ausgefüllte Check-In Formular beim Läufer-Check-In mitbringen.

4.) Alle Begleitfahrzeuge müssen zumindest die "minimum requirements of property damage and personal injury liability automobile insurance for the state of California" haben (d.h. versichert sein, Anm. d. Red.). Alle Fahrer müssen einen gültigen Führerschein besitzen.

5.) Alle Läufer und der benannte Teamchef müssen beim Läufer Check-In und die Läufer sowie genau drei Teammitglieder müssen beim zugeteilten Pre-Race Meeting (1,2,3, abhängig von der Startzeit) anwesend sein. Läufer, die beim Checkin und dem Pre-Race-Meeting nicht anwesend sind, dürfen am Lauf nicht teilnehmen. Hiervon werden keine Ausnahmen gemacht.

6.) Alle Läufer erklären die Bereitschaft an der Teilnahme eines Urin-Drogen-/Dopingtests, und zwar vor, während und nach dem Rennen. Wenn irgend eine von der USOC nicht zugelassene Substanz entdeckt wird, wird der Läufer disqualifiziert und als DISQUALIFIED FOR DOPING in den Endständen der Rennergebnisse gelistet.

7.) Kein TV-, Film-, oder Video Crew, Person, Produzent, Regisseur oder ein Repräsentation eines anderen Mediums darf einen Läufer begleiten oder aufnehmen oder Aufnahmen vom Rennen selbst machen ohne spezielle schriftliche Genehmigung des "Race Director". Alle Filmcrews müssen einen nicht-exklusiven Lizenzvertrag unterschreiben und eine Gebühr für die Rechte bezahlen. Hinzu kommt, dass der Death Valley National Park auch die Bezahlung einer Gebühr für Filmaufnahmen verlangt und eine unterzeichnete Drehgenehmigung erforderlich ist.

8.) Alle Läufer und Crewmitglieder müssen die Death Valley National Park Eintrittsgebühr von $5 pro Person oder $10 pro Fahrzeug bezahlen (Stand 2005; für 2006 ist eine Erhöhung im Gespräch). Der Nachweis darüber muss zum Runner Check-In am 10. Juli (2005) mitgebracht werden (Hinweis d. Red.: Runner-Check-In ist am Vortag des Rennens). Die Läufer dürfen sich nicht für das Rennen einchecken, wenn sie den Nachweis über die bezahlte Eintrittsgebühr nicht erbringen können.

9.) Alle Läufer müssen einen U.S. Dollar (oder mehr) in einem verschlossenen Umschlag zum Pre-Race-Meeting mitbringen. Bitte schreiben Sie die Läufernummer auf den Umschlag. Der Umschlag wird nicht zurückgegeben und das Geld wird einem Wohltätigkeitszweck gespendet werden.


 

Support Crew und Hilfe

1.) Jeder Läufer muss von einer Supportcrew begleitet werden, die mindestens aus einem vierrädrigen Motorfahrzeug und zwei Crewmitgliedern, beide mit gültiger Fahrerlaubnis, während der gesamten Renndauer bestehen muss. Jeder Läufer muss sein eigenes, persönliches Supportpersonal und Fahrzeug haben; Crew und Supportfahrzeug dürfen untereinander nicht gemeinsam genutzt werden, außer formlos/sporadisch im Geiste des Events, z.B. können Crews Hilfe für andere Läufer oder Crews gewähren. Teilnehmer dürfen nicht mehr als zwei Supportfahrzeuge und nicht mehr als sechs Crewmitglieder (incl. "inoffizielle" und Familienmitglieder) haben. Das gilt ebenso an der Ziellinie: Nicht mehr als 6 Crewmitglieder / Begleiter und nicht mehr als zwei Fahrzeuge.

2.) Läufer müssen aus eigener Kraft vorankommen, ohne zu ziehen, helfen, schieben, unterstützen, und ohne Inanspruchnahme irgend einer anderen physischen Assistenz. Läufer dürfen keine Laufstöcke, Skistöcke oder ähnliches benutzen. Sogenannte "Kühlwesten" oder andere Arten künstlicher /technischer Kühlsysteme dürfen von den Läufern nicht getragen oder verwendet werden. Crewmitglieder dürfen keinen Schirm oder Sonnenschutz für den Läufer tragen.

3.) Läufer dürfen zu keiner Zeit von mehr als einem Pacer begleitet werden. Weitere Crewmitglieder, die dem Läufer oder Pacer Hilfsmittel überreichen, müssen dies außerhalb der Straße (links neben der weißen Linie) tun.

4.) Läufer dürfen nicht neben anderen Läufern oder Pacern auf der Straße laufen. Der gesamte Lauf muss einzeln (hintereinander) gelaufen werden. Wenn Läufer oder Pacer nebeneinander laufen wollen, müssen sie das außerhalb der Straße, also links neben der weißen Linie tun.

5.) Crewmitglieder dürfen keine illegalen Medikamente, Stimulantien, oder Dope einnehmen, genauso wenig wie Alkohol in jedweder Form, sowohl während des Rennens als auch während der mit dem Rennen verbundenen Aktivitäten.

6.) Läufer unter 60 Jahren dürfen zwischen Badwater and Furnace Creek nicht von Pacern oder mitlaufenden Crewmitgliedern begleitet werden.

7.) Beförderungsmittel mit Rädern einschließlich Inlineskater, Stroller und Fahrräder sind auf der Strecke während der gesamten Zeit verboten. Ebenso Hovercrafts und Helikopter. Läufer, die von einem solchen Gefährt begleitet werden, werden disqualifiziert.


 

Supportfahrzeuge (Achtung, Änderungen: siehe Original Laufregeln)

1.) The California Motor Vehicle Code, and all local, county, and/or National Park Service laws, rules, and regulations, must be respected at all times. In particular, support vehicle drivers and crews are reminded that phones must only be operated by the driver with a hands-free device; seat belts must be worn by all vehicle occupants at all times while moving, and it is illegal to drive on a highway while displaying emergency flashers. For further information, consult the DMV Code.

2.) Supportfahrzeuge dürfen nicht breiter als 78" sein, gemäß Herstellerangabe. Kleine Autos, Minivans, and SUVs sind empfohlen. Motorhomes, RVs (Wohnwagen), übergroße  SUVs, Vans, und Trucks, oder andere übergroße Fahrzeuge sind strikt untersagt, selbst als Zweitfahrzeug. Auch wenn ein Läufer nur ein einziges Supportfahrzeug hat, darf es nicht breiter als 78" sein. Die Teilnehmer dürfen nicht mehr als zwei Fahrzeuge und nicht mehr als sechs Crewmitglieder haben (incl. "inoffizielle" und Familienmitglieder). Dies gilt auch für den Zielbereich: Nicht mehr als zwei Fahrzeuge und nicht mehr als Crewmitglieder.

3.) Race entrants may have no more than two support vehicles and no more than six crew members in total (including "unofficial" and "family cheering squads") at the race. This includes at the finish line: no more than six crew and two vehicles may be present. Secondary support vehicles, if any, may not "caravan" with the primary support vehicle; secondary support vehicles are to be used for running errands, crew shift changes, and such. For safety reasons, and to make the limited shoulder parking available to all support crews, secondary vehicles may not generally be in the vicinity of the runner and primary support vehicle, except when passing off supplies and/or crew members. Specifically, secondary support vehicles must leapfrog a minimum of five miles when on the race course in the vicinity of their athletes.

4.) Alle Begleitfahrzeuge müssen die vorderen Scheinwerfer während des Rennens eingeschaltet haben, wenn der Motor läuft, und zwar 24 Stunden.

5.) Alle Rennfahrzeuge müssen eine gut sichtbares Schild auf der Rückseite haben, welches die Aufschrift "CAUTION RUNNERS ON ROAD." trägt. Diese Schild kann beispielsweise mit gelbem, pink oder weißem selbstklebenden Papier mit mindestens 6 inch hohen Buchstaben erstellt werden. Magnetische, reflektierende, professionell hergestellte Schilder zu diesem Zweck können von ihrem örtlichen Schildershop hergestellt werden. Zusätzlich erhalten alle Läufer zwei entsprechende, für das Rennen zugelassene Schilder beim Runner-Checkin, die ergänzend oder anstelle der vorgenannten Schilder verwendet werden können. (Hinweis der Red.: Bei nur einem Supportfahrzeug sind eigene Warnschilder nicht erforderlich, da man zwei Schilder bekommt. Jedoch das Namensschild mit Läufernummer und -name muss mitgebracht werden. Im Death Valley gibt es keinen "Schilderladen" und i.d.R. auch kein Papier, Folie o.ä. zu kaufen.)

6.) Alle Supportfahrzeuge müssen den Namen und die Läufernummer des begleitenden Läufers gut sichtbar auf allen vier Seiten angebracht haben. Dieses Schild kann beispielsweise auf pink, weißem oder gelben selbstklebenden Papier gedruckt sein, mit mindestens 6 inch hohen Buchstaben. Das Schild sollte erstellt werden, bevor man ins Death Valley kommt.

7.) Die Fahrzeugfenster dürfen jedoch nicht durch Schilder oder Schrift bedeckt sein.

8.) Only one support vehicle is allowed for each racer at the Start Line before the race and then between the Start Line and the Furnace Creek time station during the race.

9.) Only one support vehicle is allowed to support each runner on the Whitney Portal Road. Any second support vehicle must drive directly from Lone Pine to the finish line, stopping NO MORE THAN ONCE anywhere on the Portal Road, if necessary, to swap crew members or transfer supplies with the active support vehicle.

10.) Die Fahrzeuge müssen die Läufer im "Froschsprungverfahren" begleiten. Versuchen Sie die "Sprungweite" mindestens eine Meile lang zu halten. Die Läufer dürfen nicht "beschattet" werden (in Laufgeschwindigkeit neben dem Läufer fahren) und die Fahrzeuge dürfen keine Karawane bilden, also zusammen, ähnlich einem Zug, fahren. Es darf nie mit der Geschwindigkeit des Läufers neben ihm gefahren werden. Es muss mit der Geschwindigkeit des motorisierten Verkehrs gefahren werden, ohne zu verlangsamen, um zu ermutigen, mit dem Läufer zu sprechen, oder einem Läufer zu assistieren, während er läuft. Alle Unterstützung muss von den Crewmitgliedern zu Fuß gewährt werden; Hilfsmittel aus dem Fahrzeug zu reichen ist zu keiner Zeit erlaubt.

11.) Wenn ein Fahrzeug anhält, muss es komplett außerhalb der Fahrbahn geparkt werden (mit vier Rädern rechts neben der weißen Linie). Viele Bereiche der Strecke haben einen schmalen Randstreifen, daher ist Vorsicht bei der Auswahl der Anhalteplätze geboten. Beim Anhalten oder parken dürfen die Fahrzeuge nicht auf der linken Straßenseite geparkt werden. Anhalten und parken ist nur rechts, außerhalb der Straße erlaubt.

 


 

Sicherheit und medizinische Hinweise

1.) Denken Sie daran, dass zu jeder Zeit und in jeder Situation die Sicherheit höchste Priorität hat. Gemeint ist die Sicherheit für Läufer, Crew, Personal und die allgemeine Öffentlichkeit. Die Straßen werden für das Rennen nicht gesperrt und sind tatsächlich ziemlich durch Touristen und den örtlichen Verkehr beansprucht.

2.) I.V.s (intravenös verabreichte Flüssigkeiten) sind während des Rennens nicht erlaubt. Wenn ein Läufer, gleich aus welchem Grund, ein I.V. benötigt, wird er disqualifiziert und kann den Lauf nicht mehr offiziell beenden.

3.) Läufer und Crewmitglieder müssen in alle Richtungen reflektierendes Material tragen. Ebenso sind blinkende LED Lichter nach vorne und hinten vorgeschrieben. Für Läufer und Crewmitglieder wird empfohlen, reflektierendes Material auch tagsüber zu tragen.

4.) Die Läufer sind sowohl für ihr eigenes Verhalten, als auch für das ihrer Crew verantwortlich. Die Crews sind ebenso für ihr eigenes Verhalten und das ihres Läufers verantwortlicih.

5.) Bevor Sie die Straße überqueren, schauen und hören Sie in beide Richtungen. Denken Siei daran, dass die anderen Verkehrsteilnehmer nicht damit rechnen, einen Läufer oder ein geparktes Fahrzeug anzutreffen. Beachten Sie, dass wir uns auf öffentlichen Straßen befinden. Die Läufer sollten sie Straßen nicht öfter als nötig überqueren. Die Crews sollten die Straße vorsichtig überqueren und die Hilfsmittel zu ihrem Läufer bringen.

6) Alle Teilnehmer und Crews müssen folgende Texte lesen: "Medical Risks in the Badwater Ultramarathon," "Dangers of Running in the Heat," und "The Dangers of Hot Weather Running".


 

Verlassen der Strecke oder Aufgabe

1.) Jedes inch der Strecke muss von jedem Läufer bestritten werden. Im Falle eines Fehlers, z.B. falsches Abbiegen, muss der Läufer zum ursprünglichen Punkt zurückgefahren werden, an dem er die Strecke verlassen hat, und das Rennen von diesem Punkt an fortsetzen. Es werden keine Zugeständnisse für verloren Zeit oder Meilen gemacht, die man in die falsche Richtung gelaufen ist.

2.) Wenn ein Läufer die Strecke verlassen muss, muss die Crew den exakten Punkt mit einem nummerierten Stock markieren. Dieser nummerierte Stock muss von der Straße aus beiden Richtungen sichtbar sein. Der Läufer muss das Rennen dann an genau dieser Stelle wieder aufnehmen, wo er die Strecke verlassen hat. Der nummerierte Stock wird jedem Läufer beim Check-In überreicht. Die Läufer dürfen die Strecke nur aus wichtigen Gründen verlassen, wie Toilettenbenutzung oder zur medizinischen Versorgung. Der Fokus muss auf dem zügigen Bestreiten der Strecke liegen.

3.) Wenn der Läufer aufgeben muss, so muss er oder sein Team umgehend das Race Headquarter oder eine Zeitmessstation kontaktieren. Name, Grund und Zeit der Aufgabe, und die bestrittene Strecke müssen angegeben werden. Läufer und Crewmitglieder, die aufgeben, werden gebeten, zur Ziellinie und zu den post-race-Treffen zu kommen, um ihre Läufer- und Teamkollegen zu treffen und mit ihnen zu feiern.

4) Die Kosten für eine eventuelle Notfallevakuation für Teilnehmer oder Crewmitglieder muss von der Betreffenden Person getragen werden,. Die Rennorganisation ist in keinem Fall verantwortlich oder zahlungspflichtig für die Notfallevakuation.


 

Preise

1.) Alle Läufer, die den Lauf beginnen, erhalten bis zu fünf Kiehl's Badwater Ultramarathon T-Shirts, eine Mütze, ein Rennmagazin und eine Probentüte ("goodie bag"). Alle Läufer, die den Lauf innerhalb 48 Stunden offiziell beenden, erhalten ein Zertifikat, eine Finisher Medallie und ein Finisher T-Shirt. Läufer, die die Strecke innerhalb 48 Stunden bewältigen, erhalten eine Badwater Ultramarthon Schnalle.


Durchsetzung von Regeln und Strafen

1.) Die Rennregeln sind gemacht, um ein sicheres und faires Erlebnis für jeden damit involvierten zu gewährleisten und um sicherzustellen, dass wir in der Lage sind, das Rennen auch im nächsten Jahr wieder veranstalten zu können.

2.) Schwere Regelbrüche, speziell solche die ein "Schummeln" darstellen, resultieren unmittelbar in der Disqualifikation des Läufers.

3.) Andere, weniger schwerwiegende, werden durch Zeitstrafen geahndet.

Erster Verstoß: Eine Stunde

Zweiter Verstoß: Disqualifikation

4.) Zeitstrafen werden verhängt, in dem der Läufer bei der letzten Zeitmessstation in Lone Pine gestoppt wird und seine Zeitstrafe einlösen muss. Die Rennzeit läuft während dieser Wartezeit weiter. Ein Offizieller des Rennens wird anwesend sein, um diesen Prozess zu überwachen.

5.) Der Renndirektor hat die Autorität, jede Regel außerkraft zu setzen, oder eine neue Regel aufgrund besonderer Umstände zu erlassen. Der Renndirektor ist die ultimative Autorität hinsichtlich aller Regeln, ihrer Interpretation und Durchsetzung / Anwendung. Es gibt keine "Berufungskommission" oder "Berufungsverfahren".


Schließlich... (unübersetzt)

1.) Have fun and keep smiling!

 

Anmerkung der Redaktion:

Es lohnt sich, die Regeln genau zu lesen und zu beherzigen. Keine der Regeln ist ohne Sinn und Hintergrund - im Gegenteil. Das Beachten der Regeln - jeder einzelnen, auch noch so scheinbar bedeutungslosen- erspart Läufer und Teams ernsthafte Schäden, Gefahren und so manche Peinlichkeit ;-)

Diese Übersetzung erhebt keinen Anspruch auf 100%ige Richtigkeit und Vollständigkeit. Daher bitte unbedingt die Originalregeln auf der Badwater Webseite nachlesen.